Die Geschichte der Farbe Blau - Leoprinting Blog

Die Geschichte der Farbe Blau

Farbe auf unseren Gegenständen, das ist jetzt selbstverständlich. Wir denken nicht darüber nach, dass Farben auf die eine oder andere Weise entwickelt und mit Hilfe von produzierten Pigmenten aufgetragen wurden. Die Tatsache, dass eine Farbe geben nicht so selbstverständlich ist, zeigt sich bei der Betrachtung der Geschichte der Farbe Blau.

Blau

Die Farbe Blau wird mit zwei der größten natürlichen Merkmale der Erde verbunden: dem Himmel und dem Ozean. Blau hat keine Grenzen. Es übertrifft alle Dimensionen. Das war aber nicht immer so. Einige Wissenschaftler glauben, dass die ersten Menschen eigentlich farbenblind waren und nur Schwarz, Weiß, Rot und erst später Gelb und Grün erkennen konnten …! Daher hatten in der Vorzeit die Menschen, die keine Vorstellung von der Farbe Blau hatten, einfach keine Worte, um dies zu beschreiben. Dies findt man sogar in der antiken Literatur, wie etwa bei Homers Odyssee, die um 800 v. Chr. geschrieben wurde. Hier wird das Meer als „weinrotes Meer“ beschrieben. Ist das nicht eine interessante Geschichte über unser Bewusstsein?

Blau wurde zuerst von den alten Ägyptern produziert, die herausfanden, wie sie ein dauerhaftes Pigment herstellen konnten, welches sie auf dekorativer Kunst aufbringen konnten. Die Farbe Blau entwickelte sich im Laufe der folgenden 6.000 Jahre weiter und manche Pigmente wurden sogar von den größten Künstlern der Welt verwendet, um einige der berühmtesten Kunstwerke der Gegenwart herzustellen. Blau entwickelt sich ständig weiter, wobei das neueste Pigment YInMnYInMn vor weniger als zehn Jahren entdeckt wurde. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über die faszinierende Geschichte der Farbe Blau.

Antike ägyptische Kunst im ägyptischen Blau.

Ägyptisches Blau

Die Liste der Dinge, die wir den Erfindungen der alten Ägyptern verdanken, ist lang und eine davon ist die Farbe Blau. Es gilt als das erste synthetisch hergestellte Farbpigment überhaupt. Ägyptisches Blau (auch als Cuprorivait bekannt) wurde um 2200 v. Chr. hergestellt. Es bestand aus gemahlenem Kalkstein, gemischt mit Sand und einem kupferhaltigen Mineral wie Azurit oder Malachit, das dann erhitzt wurde. Das Ergebnis war ein undurchsichtiges blaues Glas, das gemahlen und mit Verdickungsmitteln wie Proteinen kombiniert werden musste, um Farbe oder Glasur herzustellen.

Die Ägypter schätzten diesen Farbton sehr und nutzten ihn, um Keramik und Statuen zu bemalen und die Gräber der Pharaonen zu verzieren. Die Farbe wurde im Römischen Reich populär und wurde bis zum Ende der griechisch-römischen Zeit (332 v. Chr. – 395 n. Chr.) verwendet, als sich neue Verfahren zur Herstellung von Pigmenten entwickelten.

Elefantenfigur, hergestellt aus dem Naturstein Ultramarine.

Ultramarin

 

Die Geschichte des Ultramarins begann vor ungefähr 6000 Jahren, als der aus Lapislazuli hergestellte Halbedelstein von den Ägyptern aus den Bergen Afghanistans importiert wurde. Die Ägypter versuchten eine Farbe herzustellen, schafften es jedoch nicht. Jeder Versuch ergab ein mattes Grau. Stattdessen machten sie Schmuck und Kopfschmuck aus dem Stein.

Lapislazuli, auch „echtes Blau“ genannt, tauchte im 6. Jahrhundert zum ersten Mal als Pigment auf und wurde in buddhistischen Gemälden in Afghanistan verwendet. Es wurde in Ultramarin umbenannt (lateinisch: Ultramarinus, was „überseeisch“ bedeutet), als das Pigment im 14. und 15. Jahrhundert von italienischen Händlern in Europa eingeführt wurde. Man bezeichnete es auch als Königsblau und war bei europäischen Künstlern sehr beliebt. Man musste sehr wohlhabend sein um es einsetzen zu können. Es war ähnlich kostbar wie Gold.

Ultramarine war für die wichtigsten Aufträge reserviert, wie die blauen Roben der Jungfrau Maria in Gérard Davids Jungfrau und Kind mit weiblichen Heiligen. Johannes Vermeer, der das Mädchen mit dem Perlenohrring gemalt hat, hat die Farbe so geliebt, dass er sich dadurch verschuldet hat. Es blieb teuer, bis 1826 ein synthetisches Ultramarin von einem französischen Chemiker erfunden wurde.

Kunsthistoriker glauben, Michelangelo habe sein Gemälde “Die Grablegung Christi” nicht fertiggestellt, weil er es sich nicht leisten konnte, mehr Ultramarinblau zu kaufen.

Kobalt blau

Kobalt blau

Kobaltblau stammt aus dem 8. und 9. Jahrhundert und wurde zum Färben von Keramik und Schmuck verwendet. Dies war insbesondere in China der Fall, wo es für Porzellan verwendet wurde. Eine sauberere Version wurde später vom französischen Chemiker Louis Jacques Thénard im Jahre 1802 entdeckt und so begann die kommerzielle Produktion in Frankreich. Maler wie JMW Turner, Pierre-Auguste Renoir und Vincent Van Gogh verwendeten das neue Pigment als Alternative zu teurem Ultramarin.

1999 veröffentlichte Pantone eine Pressemitteilung, in der das Cerulean als „Farbe des Millenniums“ und „Ton der Zukunft“ bezeichnet wurde.

Cerulean Blau

Ceruleanblau ist ein synthetisches blaues Pigment aus Kobaltmagnesiumstannat. Ceruleum blue ist sehr lichtecht. Es verfärbt sich nicht, wenn es mit anderen Pigmenten gemischt wird. Der Preis ist hoch. Es wurde 1805 von Andreas Höpfner durch Rösten von Kobalt- und Zinnoxiden perfektioniert. Die Farbe war jedoch erst 1860 als künstlerisches Pigment erhältlich, als es von Rowney and Company unter dem Namen Cerulean vertrieben wurde.

Das Wasserspiel in Édouard Manets ‚En bateau‘ ist in Ceruleum-Blau gehalten.
Indigo

Indigo

 

Obwohl Blau für Gemälde teuer war, war es für das Färben von Textilien viel billiger. Im Gegensatz zu dem seltenen Lapislazuli stammte „Indigo“ aus einer Pflanze namens Indigofera tinctoria, die auf der ganzen Welt angepflanzt wurde.

Die Verwendung von Indigo zum Färben von Textilien war in England am beliebtesten und wurde zum Färben von Kleidung für Männer und Frauen aus allen sozialen Schichten verwendet. Natürliches Indigo wurde 1880 ersetzt, als synthetisches Indigo entwickelt wurde. Dieses Pigment wird heute noch zum Färben von Jeans verwendet!

Im vergangenen Jahrzehnt haben Wissenschaftler jedoch entdeckt, dass das Bakterium Escherichia coli biologisch manipuliert werden kann, um dieselbe chemische Reaktion hervorzurufen, die Indigo in Pflanzen verursacht. Diese als „Bioindigo“ bezeichnete Methode dürfte in der Zukunft eine wichtige Rolle bei der Herstellung von umweltfreundlichem Denim spielen.

Die große Welle von Kanagawa von Hokusai, einem berühmten Kunstwerk, in dem preußisches Blau verwendet wurde.

Pruisisch blau

Auch bekannt als Berliner Blau, wurde zufällig vom Deutschen Johann Jacob Diesbach entdeckt. Tatsächlich arbeitete Diesbach daran, ein neues Rot zu kreieren, aber eines seiner Materialien – Kali – war mit Tierblut in Berührung gekommen. Anstatt das Pigment noch roter zu machen, was man erwarten würde, erzeugte das tierische Blut eine überraschende chemische Reaktion, die ein lebhaftes Blau zur Folge hatte.

Pablo Picasso verwendete das preußische Blaupigment ausschließlich während seiner Blauen Periode, und der japanische Holzschnittkünstler Katsushika Hokusai benutze es für seine ikonische „The Great Wave of Kanagawa“ sowie weitere Drucke seiner sechs Gesichter aus der Mount Fuji-Serie. Das Pigment wurde jedoch nicht nur zur Herstellung von Meisterwerken verwendet. Im Jahr 1842 entdeckte der englische Astronom Sir John Herschel, dass preußisches Blau eine einzigartige Lichtempfindlichkeit aufwies und es der perfekte Farbton war um Kopien von Zeichnungen zu machen. Diese Entdeckung erwies sich als unschätzbar wertvoll für Architekten, die ihre Pläne und Entwürfe, die heute als Cyanotypie oder „Blaupausen“ bezeichnet werden, kopieren zu können. Diese Technik zum Erstellen von Kopien von Entwürfen wurde bis etwa 1960 verwendet.

YInMnYInMn Blau

Eine neue Farbe: YInMnYInMn Blau

Die neuste Entdeckung blauer Pigmente war im Jahr 2009. Dann entdeckten Professor Mas Subramanian und sein damaliger Student Andrew E. Smith an der Oregon State University zufällig einen neuen Blauton. Bei der Untersuchung neuer Materialien zur Produktion von Elektronik entdeckte Smith, dass eine seiner Proben beim Erhitzen hellblau wurde. Mit dem Namen YInMn blue, nach der chemischen Zusammensetzung von Yttrium, Indium und Mangan, haben sie das Pigment im Juni 2016 zur kommerziellen Verwendung freigegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.