Nikolaus und der Weihnachtsmann: Eine „gute“ Geschichte - Leoprinting Blog

Nikolaus und der Weihnachtsmann: Eine „gute“ Geschichte

Die Geschichte vom Nikolaus

In den Niederlanden und Belgien wird das Fest des heiligen St. Nikolaus als „Sinterklaas“ oder „Sint“ bezeichnet. Wer war eigentlich dieser gute Sint? Der heilige Nikolaus wurde im Jahr 270 n. Chr. in Patara – Lykien im Oströmischen Reich geboren, ein Ort, der sich heute in Antalya in der Türkei befindet. Als er neunzehn Jahre alt war, wurde er Priester. Er starb am 6. Dezember 342 n. Chr. In den Niederlanden und Belgien wird behauptet, dass der Heilige Nikolaus aus Spanien stammt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sein Skelett Jahrhunderte später nach seinem Tod nach Italien überführt wurde. Dieser Ort war lange Zeit in spanischer Hand. In vielen anderen Ländern Europas wird auch das Kinderfest des heiligen Nikolaus gefeiert, aber die Folklore-Inhalte variieren von Land zu Land und von Region zu Region.

Der heilige Nikolaus war Bischof und hat viele Wunder bewirkt. Er half den Menschen zu überleben, wenn sie arm waren. Er tat dies, indem er Essen und Edelsteine in die Häuser warf. Da der heilige Nikolaus zu Lebzeiten viele Wunder vollbracht hat, wurde er von der römisch-katholischen Kirche geheiligt. Im 13. Jahrhundert wurde sein Namenstag auf den 6. Dezember festgelegt. Am 5. Dezember wird sein Geburtstag gefeiert, um dem guten Mann zu gedenken. Er bekommt keine Geschenke, aber wie es sich für einen gütigen Heiligen geziemt, gibt er Geschenke. Da der „Sint“ als heilig erklärt wurde, gab es viele Legenden um ihn herum. Die folgende Geschichte hat viele Traditionen hinterlassen, wie die Verbreitung von Süßigkeiten und unerwartetes Geben, auch die goldenen Schokoladenmünzen kommen von hier.

Ein Edelmann aus Myra war so arm, dass er für seine drei Töchter keine Mitgift mehr zahlen konnte. Und wo es keine Mitgift gibt, da gibt es auch keine Männer, die man heiraten kann. Die Mädchen drohten, unverheiratet zu bleiben und noch schlimmer: Für ihren Unterhalt wären die Mädchen auf Prostitution angewiesen. Dann entschied Bischof Nikolaus, einzugreifen. In der Nacht ging er im Mondschein zum Haus der armen Mädchen. Er warf mehrmals Münzen hinein, bis es genug Geld für eine Mitgift für die drei Mädchen gab.

Sinterklaas
Sinterklaas nachts auf dem Dach

In der Antike war der Gott Wotan eine Art Heiliger Nikolaus. Wotan wurde von der katholischen Kirche in Sankt Nikolaus verwandelt. Das liegt daran, dass die Kirche von Rom das Bild von Wotan nicht aus dem Gedächtnis der Gläubigen bekommen konnte. Die Kirche schaffte es, das Bild umzukehren, indem sie Wotan ein „Facelifting“ verpasste: Mit einem Bischofsmantel über der haarigen Haut und einer Mitra auf dem Kopf. Statt eines Blitzschlags bekam Wotans als Ersatz einen Stab mit einer Krümmung an der Spitze. Das schwarze Pferd wurde in einen weißen Schimmel umgewandelt. Sein Name wurde Nikolaus und er wurde zum Freund aller Kinder erklärt. Bei einem Heiligen Nikolaus gibt es immer Helfer. Es gibt keine Klarheit über die Herkunft der Helfer. Aber es sind wahrscheinlich äthiopische Waisenkinder, die als Dank beim „Sint“ geblieben sind. Die Mitra stammt wahrscheinlich von der orientalischen Kopfbedeckung „phrygische Mütze“, die normalerweise nur vom Papst getragen wird. Nikolaus geht nachts immer über das Dach. Das liegt daran, dass er nicht gesehen werden will. Auf diese Weise können er und seine Helfer alle Geschenke durch die Schornsteine werfen.

Die Geschichte vom Weihnachtsmann

Der amerikanische Weihnachtsmann ist eigentlich derselbe wie der Nikolaus in Westeuropa. Der Weihnachtsmann hat den gleichen Charakter wie der Heilige Nikolaus. Nur, dass er heute ein gütig lächelnder alter Mann ist, der sich auf einem Schlitten bewegt, und von acht Rentieren gezogen wird. Dieser Schlitten ist voll mit Geschenken, wie z.B. Spielzeug. Wie Nikolaus oder „Santa Claus“ hat auch der Weihnachtsmann einen Sack voller Geschenke. Er gleitet mit seinem Schlitten über die Häuser von Schornstein zu Schornstein. Durch den Schornstein seilt er sich ab, um die aufgehängten Socken der Kinder zu füllen. In Skandinavien gibt es eine ähnliche Person: den Jul-Mann. Es benutzt auch einen Schlitten mit Rentieren davor und bringt Fruchtbarkeit und Gaben in die Welt.

„Santa Claus“ ist 1626 in den Vereinigten Staaten entstanden, als dort ein holländisches Schiff mit der Galionsfigur Sinter Claes ankam. Der Nikolaus ist nämlich auch der Schutzpatron der Seefahrer. Die Menschen an Bord wollten eine Kolonie gründen, aus dieser Kolonie wurde New Amsterdam: das heutige New York. Die Matrosen brachten die holländischen Bräuche mit und so wurde ein großzügiger Charakter in die „Neue Welt“ eingeführt.

Santa Claus
Der Weihnachtsmann trinkt Coca Cola

Der Weihnachtsmann wurde zuerst als furchterregender Mensch dargestellt, aber glücklicherweise wurde er im Laufe der Zeit immer freundlicher. Coca-Cola verwandelte den Weihnachtsmann in einen lieben und freundlichen Mann. Coca-Cola wollte das süße Getränk 1931 an Kinder verkaufen. Aufgrund des Gesetzes konnten keine Werbebilder mit Kindern gemacht werden. Im Auftrag von Coca-Cola hat Haddon Sundblom einen freundlichen Weihnachtsmann visualisiert. Er zeichnete einen fröhlichen Mann in dem bekannten knallroten Anzug und weißem Pelzkragen. Die acht Rentiere des Weihnachtsmanns wurden 1822 benannt: Blitzen, Comet, Cupid, Dancer, Dasher, Donner, Prancer und Vixen. Die Rentiere erinnern sofort an Rudolf, das rote Nasen-Rentier des berühmten Liedes. Dieser Rudolf erschien erst 1939. Dann schuf Robert L. May das neunte Rentier. Jedes Jahr freuen sich die Kinder wegen der Geschenke auf Weihnachten. Diese Geschenke müssen gemacht und verpackt werden. Diese Arbeit wird von den Elfen des Weihnachtsmanns erledigt. Diese Feen leben in seinem Haus und verpacken das ganze Jahr über Geschenke für die Kinder in allen Ländern.

Es gibt also eine große Ähnlichkeit zwischen dem Weihnachtsmann und dem Nikolaus: Sie stammen eigentlich von demselben Mann: Nikolaus von Myra.

Leoprinting

Leoprinting

Leoprinting hält Sie über Entwicklungen und Hintergründe im Bereich Marketing und Kommunikation auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.