Wählen Sie den für Sie passenden Look - Leoprinting Blog

Wählen Sie den für Sie passenden Look

Möchten Sie ein personalisiertes Werbegeschenk, wissen jedoch nicht, welche Drucktechnik dafür am besten geeignet ist? In diesem Blog erkläre ich Ihnen kurz die gängigsten Drucktechniken bei Leoprinting und verdeutliche sie mit passenden Bildern.

Blindprägung

Auch Blinddruck, Reliefdruck oder Tiefdruck genannt..
Für diese Technik wird keine Tinte, kein Lack oder keine Folie verwendet. Das Design ist sichtbar, weil es mit einem Stempel ins Material reingedrückt wird. Es ist wie eine Art Relief im Produkt.

Hugo Boss mit Blindprägung

Vor- und Nachteile der Blindprägung

Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen Luxus ausstrahlen möchten, dann ist die Blindprägung eine sehr gute Wahl für Sie. Eine Blindprägung sorgt dafür, dass das Produkt schick und luxuriös aussieht. Eine Blindprägung ist auch sehr schwer zu kopieren, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass Ihr Design gestohlen wird. Kurze Lieferzeiten stellen aufgrund der kurzen Produktionszeit oft kein Problem dar. Nachteile der Blindprägung sind: Es ist nicht möglich, dem Druck eine Farbe hinzuzufügen. Auch eignet sich die Blindprägung nicht für alle Materialien.

Foliendruck

Foliendruck wird auch oft Heißfolienprägung genannt. Durch Erwärmen eines gravierten Messingstempels auf etwa 120 Grad Celsius trennt sich die Folie vom Stempel und haftet auf dem zu bedruckenden Material. Folien sind in vielen metallischen, matten oder holographischen Hochglanzfarben erhältlich. Beliebte Farben sind Gold und Silber. Darüber hinaus sind auch viele andere Farben möglich.

Paramount Channel mit Foliendruck

Vor- und Nachteile von Foliendruck

Wie bei der Blindprägung ist die Produktionszeit des Foliendrucks kurz. Dank der Folie ist das Design auf dem Produkt besonders gut sichtbar und sorgt für Aufmerksamkeit. Der Foliendruck ist jedoch empfindlicher für Kratzer oder Beschädigungen. Im Gegensatz zur Blindprägung kann der Foliendruck also mit einer festen Folienfarbe erfolgen, d.h. maximal 1 Farbe ist möglich. Sehr feine Elemente sind im Foliendruck schwieriger umzusetzen.

Siebdruck

Der Siebdruck ist ein Schablonendruckverfahren und kann praktisch auf jedes Material aufgebracht werden. Die Tinte wird durch das Netz der Schablone auf das zu bedruckende Material gedrückt.

Heineken mit Siebdruck

Vor- und Nachteile von Siebdruck

Beim Siebdruck sind Sie nicht auf bestimmte Oberfllächenmaterialien beschränkt, auf denen dieser Druck möglich ist. Es gibt viele Oberflächen, für die dieser Druck geeignet ist. Der Siebdruck kann mit maximal 2 Pantone-Farben erfolgen. Die Qualität der Farben ist sehr hoch. Da Tinte verwendet wird, muss diese vor dem Versand erst gut trocknen. Folglich ist die Produktionszeit beim Siebdruck etwas länger.

Digitaldruck – Euroskala

Ein Digitaldruck ist mit einem Drucker in einem Büro vergleichbar.  Es wird direkt von den Dateien gedruckt. Beim Digitaldruck wird Toner anstelle von Tinte verwendet.

Vor- und Nachteile von Digitaldruck

Möchten Sie Ihre Produkte schnell geliefert bekommen, dann, ist der Digitaldruck eine gute Wahl. Die Produktionszeit ist kurz. Memominds Haftnotizen können manchmal innerhalb weniger Tage geliefert werden. Der Digitaldruck ist vor allem bei geringen Auflagen vorteilhaft. Bei höheren Auflagen wird er weniger rentabel.

Tampondruck

Diese Technik erinnert einen ans Stempeln. Das Design erfolgt in einem Klischee. Dieser wird mit Tinte gefüllt und dann als Spiegelbild auf den elastischen Tampon aus Silikonkautschuk gedruckt. Vom Tampon wird der Druck dann auf das Objekt übertragen.

Calvin Klein und Hotel & Lounge mit Tampondruck

Vor- und Nachteile vom Tampondruck

Der Tampondruck hat den großen Vorteil, dass er auf verschiedene Formen angewendet werden kann. Da der Tampon flexibel ist, passt er sich der Oberfläche an. Dies ermöglicht auch den Druck von kleinen Details. Wenn das zu bedruckende Material dunkel ist, wird kein Tampondruck empfohlen. Da die Tintenschicht dünn ist, deckt sie nicht gut ab. Er eignet sich auch nur für kleine Objekte wie Stifte. Die Produktionszeit ist lang, besonders wenn mehrere Farben gedruckt werden sollen. Die Farbschichten müssen erst trocknen, bevor die nächste Schicht aufgetragen werden kann.

Lasergravur

Die Lasergravur ist ein Laserstrahl, der von einem Computer gesteuert wird. Das Design wird in das Objekt eingraviert, wodurch es sehr detailliert ist.

Punch | Metals mit Lasergravur

Vor- und Nachteile der Lasergravur

Das Tolle an der Lasergravur ist, dass kleinste Details sehr scharf abgebildet werden können. Da zwischen dem Produkt und der Maschine kein physischer Kontakt besteht, kann das Produkt während des Veredelungsprozesses nicht beschädigt werden. Der Laser graviert ins Produkt selbst. Dadurch wird die untere Schicht des Produkts sichtbar wird. Es ist daher nicht möglich, der Gravur eine eigene Farbe zu geben.

Offsetdruck

Beim Offsetdruck wird das Design zuerst auf eine Aluminiumplatte aufgebracht. Diese Platte wird feucht gemacht. Und danach kommt eine Tintenschicht auf die Platte. Da die Feuchtigkeit nur an den Teilen haftet, wo kein Design ist, stößt sie die Tinte an diesen Stellen ab. Die Tinte wird auf eine Gummioberfläche gedrückt und von dort auf das Material gepresst.

Vor- und Nachteile des Offsetdrucks

Haben Sie ein Design mit vielen kleinen Details? Beim Offsetdruck ist das kein Problem. Beim Offsetdruck werden kleine Details deutlich sichtbar. Wenn Sie eine hohe Auflage haben, empfiehlt es sich, den Offsetdruck zu wählen, da dieser mit steigender Auflage immer günstiger wird. Der Nachteils des Offsetdrucks ist, dass die Tinte ist nur auf Ölbasis erhältlich ist.

Transferdruck

Das Motiv wird zunächst spiegelbildlich auf eine Klebefolie gedruckt. Dann wird die Folie auf das Material geklebt. Das Material wird dann in die Presse gelegt, wo sich unter hohem Druck und bei hoher Temperatur die Tinte von der Folie abgelöst und am Material haftet.

Vor- und Nachteile des Transferdrucks

Der Transferdruck eignet sich  sehr gut für Textilien. Nur bei unebenen Textilien ist er nicht einsetzbar. Es gibt auch keine farblichen Einschränkungen. Er kann in Vollfarbe erfolgen. Diese Technik ist vor allem bei geringen Auflagen zu empfehlen. Diese Technologie ist nicht sehr nachhaltig.

Sticken

Zuerst wird eine Stickkarte hergestellt. Diese Karte liefert die korrekten Einstellungen in der Stickmaschine. Die Stickkarte wird auf der Grundlage des Designs erstellt. Das Material wird dann in die Maschine eingelegt und die Maschine beginnt zu sticken.

Vor- und Nachteile der Stickerei

Da die Stickerei nicht verschleißt, bleibt das Design schön. Viele Leute denken, dass eine Stickerei nur auf Textilien möglich ist, aber es gibt viel mehr Möglichkeiten, als Sie denken. Zum Beispiel kann sie auch auf Notizbüchern verwendet werden. Ein Nachteil beim Sticken ist, dass keine kleinen Details möglich sind.

 

Hoffentlich haben Sie jetzt ein klares Bild der Drucktechniken bekommen und dies hilft Ihnen bei der Auswahl der Drucktechnik, die zu Ihnen passt. Möchten Sie weitere Informationen erhalten oder eine spezielle Drucktechnik wie einen 3D-Reliefdruck anwenden? Hinterlassen Sie einen Kommentar oder kontaktiere uns direkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.